Image-Jugend

THW Jugend

















ZDF - pur+ dreht beim OV Mainz

Warum wir anderen helfen!

 

Unter diesem Motto startet ab 14. November ein Online-Beitrag der ZDF-Redaktion pur+  unter
http://www.tivi.de/fernsehen/purplus/video/30814/index.html

„Klar helfe ich, wenn jemand Hilfe braucht! Da sind sich viele sicher. Doch ist es uns nicht manchmal auch zu unbequem zu helfen? Schauen wir nicht oft weg? Drücken wir uns nicht häufig ganz bewusst vor dem Helfen? Oder bekommen es nicht einmal mit, dass jemand Hilfe braucht? pur+ geht der Hilfsbereitschaft auf die Spur. Wem helfen wir/ wem nicht? Gibt es Situationen, in denen wir eher helfen, als in andern? Ist Hilfsbereitschaft anerzogen oder angeboren? Warum sind manche Menschen hilfsbereiter als andere? Hilft meine Hilfe nur dem anderen oder auch mir selbst?“ (Quelle: pur+ - Konzept )

Update: Das Video ist ab sofort online auf der PurPlus Homepage (siehe Link oben)

Uwe Warnecker, Onlineredakteur beim ZDF, erinnerte sich an die gemeinsame Geburtstagsfeier seines Sohnes im THW Ortsverband Mainz vor zwei Jahren. Hier erfuhr er viel über die Arbeit des THW. Für ihn war es daher sofort klar, dass er für den Beitrag "Helfen" unsere Jugendgruppe gewinnen wollte. Natürlich waren wir von der Idee begeistert einmal zeigen zu können, was unsere Junghelfer leisten wollen und können. Denn das Technische Hilfswerk legt bundesweit den größten Wert auf die Ausbildung seiner Jugendgruppen. Unter dem Motto „Spielend helfen lernen“ können junge Menschen ab dem Alter von zehn Jahren bis zum 18. Geburtstag alles erlernen und erfahren, was sie später als aktiver Helfer im Einsatz des THW wissen müssen.

Mit viel Engagement, Einsatzbereitschaft und jeder Menge Spaß drehten wir am Sonntag, 1. November, den Film zum Beitrag. Für die neun von derzeit 23 Junghelfer um Jugendbetreuer Alexander Kehm war es eine ganz neue Erfahrung einmal auf diese Weise im „Rampenlicht“ zu stehen und zeigen zu dürfen, zu was sie im Stande sind: Sie können helfen! Und das wollen sie auch anderen Jugendlichen näher bringen: „Helfen ist klasse! In Zukunft achte ich mehr darauf, wo ich helfen kann.“

Wie im Ernstfall wissen die jungen Helfer zunächst nicht, was sie vor Ort erwarten wird. Alexander Kehm übernimmt an diesem Nachmittag die Einsatzleitung und hatte sich zuvor folgendes Szenario ausgedacht: In einem Haus hat eine Explosion stattgefunden. Eine verletzte Person befindet sich noch in einem oberen Stockwerk des Hauses, die es zu retten gilt. Durch die Explosion ist das Treppenhaus versperrt.  - Der Gruppenfüherer erkundet zuerst die Lage und entscheidet sich dann über "die schiefe Ebene" die Person zu retten. Jugendgruppenführer Henning Pier hatte die Aufgabe die Trupps zu setzen und die anstehenden Aufgaben zu verteilen. Während des gesamten "Einsatzes" steht Henning mit Einsatzleiter Alexander Kehm in ständigem Funkkontakt. - Wieder einmal konnten die jungen Helfer eindrucksvoll zeigen wie routiniert ihnen die Abläufe von der Hand gehen. Natürlich haben sie die Person sicher aus der Höhe retten können. Am Boden wurde die verletzte Person dem Rettungdienst für die weitere Versorgung übergeben.

      

Der Beitrag im ZDF geht aber noch ein Stück weiter. „Helfen ist ein angeborener Impuls. Aber ob wir anderen in bestimmten Situationen helfen, hängt von verschiedenen Faktoren und sehr stark von der Stimmung ab, in der wir uns gerade befinden. Durch die Spiegelneuronen sind wir überhaupt erst in der Lage, Mitgefühl mit anderen zu haben und zu erkennen, wann sie unsere Hilfe benötigen. Wir tun es aber nicht nur für den anderen, sondern auch für uns selbst.“ (Quelle: pur+ - Konzept )

Schaut einfach mal rein und macht euch schlau: Ihr findet viele Informationen zu „Wann helfen wir?“ - „Warum helfen wir?“ bis hin zu „Helfen kann Spaß machen!“

Denn das tut es. Unsere Jugendlichen verwenden hierfür sinnvoll ihre Freizeit.

Wenn du das auch möchtest, so komme zu uns in den Ortsverband und informiere dich über die Möglichkeiten. Natürlich sind deine Eltern auch herzlich willkommen.